Es ist schon eine Weile her, dass ich Blogbeiträge geschrieben habe.
Ich habe mir gedacht, es wird Zeit noch eins zu verfassen.

Worum geht es?
Um mein Weg zu mir…

Was, wie, wo Weg zu mir??

Ja, der Beginn meiner Auferweckung.
Hä…??? Wie jetzt?

Wann ich das erste Mal mich wieder gefunden habe, indem meine Vertraute mir die Augen zum ersten Mal wieder geöffnet hat.

Das hätte man doch viel einfacher aufzeigen können oder Joshua???
Du drückst Dich echt manchmal vage aus…

Ja, manchmal… lach

Okay, weiter im Text:
Wann war das letzte an was ich mich erinnern kann?
Ich habe mich selber also meine Vertraute, mein Spiegelbild getötet…

Was zum..? Du erzählst doch Bullshit! Du willst nur Aufmerksamkeit!
Nope.

weiter im Text:
Mir war lange nicht ganz bewusst, wieso ich eigentlich diese ganze Soße also der letzte Monat mit meiner Vertrauten durchlebt habe.

Ich habe Euch in meinen Beiträgen mal erwähnt, das ich ein Teil der dunklen Seite war..ja, okay das waren wir alle einmal oder etwa nicht? Naja, darum geht es nicht.
Ich weiß nicht wie lange das her ist, aber das spielt jetzt keine Rolle. Das wichtige ist, das ich der dunklen Seite diente und manipuliert wurde.
Ich war sozusagen ein Schoßhündchen, der jeden beseitigt hat, der nicht das machte was die Spitze wollte. Ich war sehr machtvoll. Daswegen konnte ich alles machen.
Ein Lone Wolf im Auftrag der Spitze. Besser gesagt ein Söldner nur um sich zu beweisen, mich interessierte nur die Herausforderung, um mich als Eroberer zu erfahren in verkehrter Sichtweise…

Ich war immer alleine unterwegs, um immer größere Herausforderungen zu finden und eines Tages begegnete ich Sie! Mein Ich? Im Frauenkörper?

Sie war machtvoll wie ich. In einer Art mit den Willen des Herzens. Sie zeigte mir die andere Seite des Lebens. Ein Leben der Ruhe und Sanfheit die Welt so zu sehen wie mit den Augen von Ihr. Es war alles möglich. Sie gab mir einen Sinn mich zu finden.

Anmerkung:
Ich war nur fixiert auf eins die leere meines ich zu füllen mit unmöglichen Herausforderungen. Ein Krieger, der ziellos durch das Schlachtfeld zieht, um den stärksten zu besiegen. Ich war ein herzloser und gnadenloser Krieger. Ein Berserker im Blutrausch verfallen eben. Ich war gefürchtet. Keiner verstand mich. Ich war nur ein Monster für alle.

weiter im Text:
Sie verhelfte mir mein Herz zu finden. Die Liebe. Bedingungslos und grenzenlos ohne Vorurteil, was ich bisher getan habe. Das berührte mich sehr. Wir verbrachten viel Zeit zusammen. Lachten, weinten und liebten uns sehr..nicht Verliebtheit..lach.
Ich habe Ihr alles erzählt. Das ich für die Spitze arbeite und all die Soße.
Sie hörte mir zu und verstehte mich. Kein Hass nur die Liebe.

Die Spitze erfuhr natürlich davon. Sie versuchte mit allen Mitteln uns zu trennen, manipulieren, zu töten bis zu diesem Tag…

Meine Vertraute sagte zu mir sie ist mein Spiegelbild – also hohe Übereinstimmung, hohe Resonanz im Seelenplan vorhanden – Ich konnte es nicht akzeptieren. Sie…mich?
Ich der dem Blutrausch verfallen ist und all den Gemetzel veranstaltete. Hat eine Verbindung zu jemanden wie Sie…Nein, das kann nicht sein! Ich habe es nicht verdient!
Ich bin ein Monster! Niemand kann mir verzeihen! Niemand sollte mich lieben! Ich bin der Diener des Hasses der Trennung! Nein!!!

Ich verlor die Kontrolle – ja, wir liebten uns, aber das war verschwunden in Vergessenheit geraten, die Konrolllosigkeit gewann und somit das Monster in mir.

Anmerkung:
Ich habe zu dieser Ära alle, die mir teuer waren aus Angst und Furcht getötet, weil ich mich hasste. Ich wollte die Trennung! Ich wollte alleine sein, niemanden haben, niemanden brauchen. Nur mich! Ich hatte Angst verletzt zu sein oder das jemand der mir teuer war zu verlieren, deshalb habe ich jeden hingerichtet, die mir lieb war. Weil ich sah wie verletzlich, bestechlich alle waren, wenn Ihre Liebenden als Druckmittel verwendet werden. Hast Du niemanden kann Dir niemanden, was an tun – außer man selbst.
Da ich eine Kraft besaß – die Kontrolle über mich – hat man mich eingestellt um die Trennung zu schaffen und mich stärker zu machen. Ein eiskalter Killer eben.

weiter im Text:
Ich denke mir gerade eben, WTF! schreibe ich da…lacher, alles muss raus.

Ich erkannte meine Situation und lief weg. ich konnte Sie nicht exekutieren.
Lange Zeit hat mein Spiegelbild mich versucht zu erreichen. Immer wieder überall.
Sie konnte mit mir telepathisch kommunizieren. Ich verstand nicht wie. Sie ging mir nicht aus dem Kopf. Gleichzeitig nahm ich meine Rolle als Exekutierer wieder. Trauer füllte mein Herz. Ein Schmerz den ich nicht durch Hinrichtungen lindern konnte.
Ich wollte Sie sehen, aber ich konnte nicht…

Anmerkung:
Die Spitze wusste über mein Spiegelbild und sahen Sie als eine Gefahr für mich. Die Spitze wollte nicht das ich mich gegen die Spitze stelle, wenn ich erkannte was wir wirklich sind. Schöpfer der Liebe, wo es keine Trennung gibt und hier sind um die Trennung aufzulösen.

weiter im Text:
Die Spitze wusste auch, wenn ich erfuhr das sie angegriffen wird…ich Sie sofort beschützen würde..weil Sie ich ist…deshalb gaben Sie mir den Auftrag Sie zu erledigen.
Sie manipulierten mich so, das ich ein Hass gegen mich entwickelte plus ein Trugbild, um mich zu täuschen.
Ich hatte keine Kontrolle mehr über mich.
Wir traften uns…Sie freute sich und sagte zu mir sie liebt mich egal, was ich getan habe oder was ich tun werde. Sie würde mir verzeihen – bitte nicht falsch verstehen nicht das Böse gemeint – ich war nicht in Kontrolle und sah ein Trugbild das mich herausforderte und hasserfüllte Worte sprach…ich tötete mein Spiegelbild.

In einem Moment als ich Sie erschlug, wurde mir alles klar und wachte auf!
Ich vernahm das was Sie sagte, bevor ich Sie erschlug, die wahren Worte.
Ich verzeihe Dir und liebe Dich.

Der Schleier der Trennung war verschwunden. Ich sah Sie blutend liegend.
Ich lasste mein Schwert fallen und lief zu Ihr nahm Sie auf meinen Knien.
Sie sprach noch genau die selben Worte: „Ich habe gesagt ich verzeihe Dir und liebe Dich, egal was Du getan hast.“ Es musste so kommen, damit Du aufwachst…
Sie starb…
Ich schreite, schluchzte und weinte.

Ich sagte: Ich bin aufgewacht und danke Dir. Ich verzeihe mir und liebe mich wie Du es tatest. Ich liebe Dich…ich werde Dich finden und aufwecken, egal was kommt…

Ende

Ich weiß nicht, was danach passierte, ob ich gegen die Spitze vorgegangen bin oder was anderes geschah.
Soweit kann ich noch nicht erfassen, aber das ist im Moment nicht wichtig.
Wichtig ist, das meine Liebe mich aufgewacht hat, indem Sie wusste, das ich nur so aufwachen konnte, dabei verlor Sie Ihr Leben, um mich zu retten – Uns zu retten
– Ich bin Du, Du bist Ich.

Und das ist das Höchste, das jemand machen kann! Die Rettung – Auferweckung

Abruptes Ende?
Jep.

Es ist nicht leicht, aber leicht hats einen. Lacher

Ich Danke Dir wahrhaftig.