Meine Lieben, Freunde!

Die Sonne strahlt vom wolkenlosen, immerblauen Himmel herab und ergießt sich in all ihrer Pracht auf all die Pflanzen und Tiere und Wesen die Licht in ihrem Leben brauchen und wollen! So auch auf meinem-unserem Balkon. 🙂

Sämtliche Pflanzen haben sich prächtig entwickelt und wachsen flott in alle Richtungen.

Ein Paar nächtlicher Balkon-Besucher – Waldmäuse (Apodemus sylvaticus) – im 7. Stock! haben etwas am grünen Salat (Sorte: Salanova) geknabbert und die restlichen Erdnüsse, der Eichhörnchen-Verstecke, geplündert. Zudem einige Keimlinge von Sonnenblumen, Edelwicken, Kapuzinerkresse abfressen. Sie haben meiner tagelangen Beobachtung nach stets die dicken Samen (Speicher“organ“ der Pflanze) in der Erde gesucht und auch gefunden. Ihr Versuch zwischen den Balkonkästen ein Nest zu erbauen wurde von mir unterbunden, in dem ich sämtliche, heimelige Ritzen, Verstecke aufgedeckt, geputzt und unnötigen Balkonbedarf in den Keller verstaut habe. Zudem habe ich die Ritzen zwischen den Balkonkästen mit übrigem Blähton (Hydrokulturkugelchen) aufgefüllt und etwas Cayennepfeffer gestreut (ich hoffe es hat Euch nicht zu sehr in der Nase gebrannt) :-/.  So wurden potentielle Balkon-Bewohner zu Balkon-Besuchern! Sorry Mäuschen mit euren wundervollen schwarzen Knopfaugen seid ihr super lieb und putzig! Doch auf dem Balkon will ich euch nicht haben, denn 1. ist mein Balkon kein natürliches Habitat für Euch und entsprechend gibts da kaum eine Regulierung für eure Population, außer ihr bleibt einfach zu zweit oder allein, doch wer von Euch verspricht mir das? Es liegt in der Natur der Dinge, in der Natur selbst, sich stets weiter zu entwickeln und sich zu vermehren, zu wachsen und sich aus zu dehnen. Das ist ok und soll so sein, solange es nicht zu Schaden eines anderen ist. Also in dem Fall meines „Schadens“.  Zweitens wohnen wir ja ziemlich „naturnah“, und ich finde es nur angebracht für Euch Mäuschen, wenn Ihr dann bitteschön auch dort wohnt wo ihr herkommt – aus der Natur und in der Natur. Ihr dürft gern jederzeit zu Besuch kommen :-). Drittens fürchtete ich durch Eure Nachtaktivität Abends die Balkontür zum Lüften des Zimmers nicht mehr öffnen zu können.  Als ich das Alles zu den Waldmäusen klar ausgedrückt habe, sind sie von dannen gezogen. Ich bedanke mich bei Euch herzlich für eure Einsicht und Kooperation. Natürlich sehe ich selbst, dass ich Euch dazu verleitet habe zu mir auf den Balkon zu kommen, wenn ich winters über die Eichhörnchen etwas füttere und diese das Futter verbuddeln. Irgendwer – in dem Fall Ihr – habt jetzt hinter den Hörnchen und mir aufgeräumt. Ich verneige mich vor der Großartigkeit der Natur und bedanke mich bei Ihrem Verständnis für meine Belange. Danke!

Waldmaus - Der Späher :-D
Waldmaus – Der Pionier 1
Waldmaus 2
Waldmaus – Der Pionier 2

Weitere tierische Besucher und erlaubte Bewohner sind bereits in Ihre Nester eingezogen. Hier möchte ich va. die honigbienen-großen Solitär/Wildbienen erwähnen. Diese haben sich u.a. in den leeren Dübellöchern der Holzbank niedergelassen. Seht selbst!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Hier sind die Wildbienen des letzten Jahres geschlüpft – und kaum war das geschehen kommen die Neuen Eltern/Mütter und legen ihre Eier ab, versorgen die Bruthöhle mit einem gewaltigen Pollenvorrat und verschließen die Eingangslöcher, bis zum nächsten Frühling. 🙂

Neben diese ziemlich dicken Brummern an Wildbienen gibt es noch zahlreiche knapp 1cm große, eher schlanke Bienchen, die fleißig Pollen mit sich herumtragen und die ich meist auf und in kleine Löchern in der Erde herumkrabbeln sehe oder mächtig flott herumschwirren sehe. Das folgende Bild stammt von einem kurzen Video, welches mir von der kleinen Biene gestattet wurde aufzunehmen.

kleine Wildbiene
Kleine Wildbiene

Nun komme ich zu den Pflanzen. Wie im vorigen Beitrag zu sehen, habe ich wieder viele Tomaten angesäet und sie wachsen! Acht verschiedene Tomaten-Sorten, zwei Sorten Chilis (kleine rote vom Pflanzentauschtisch, Black Namaqualand), Basilikum, Schwarzäugige Susanne, Duftwicke, vier verschiedene Sorten Kapuzinerkresse, Löwenmäulchen, Kerbelrübe, Radieschen, Asia-Salat (Moutarde Rouge Metis), Sonnenblumen (La Torre), Brunnenkresse, Zucchini, drei Sorten Bohnen (Stangen, Buschbohnen). Hier zu den Bildern!

Quickpot1

QuickPot 2
Hab mir eine QuickPot – Platte besorgt, sodass ich mehr und effizienter Jungpflanzen großziehen kann!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Großen und Ganze entwickelt sich alles prächtig. Ich bin sehr zufrieden :-). Die meisten Pflanzen haben die Welle an Blattläusen gut überstanden und sind jetzt noch kräftiger als zuvor. Die hinzugekauften Pflanzen wie Blaukissen (Aubretia sp. Sorte: Rubinfeuer) hat unter dem Blattlaus-Ansturm fürs erste ihre Blüten gelassen, doch die kommen wieder, der Rucola ist untergegangen als er in der Blüte stand, die Kartäusernelke treibt gerade einen vielversprechenden pinken Blütenstand und die Rudbeckie vermehrt sich vorerst nur vegetativ. Ich freue mich auf das bunte Blütenfest und Farbenfeuer, dass dabei herauskommte, wenn sämtliche Pflanzen blühen! 🙂

Momentan sind hauptsächlich die mehrjährigen Ringelblumen mit kräftigem Gelb und Orange, sowie die rote Geranie, der blau-lila Borretsch und der kleine gelbe Klee, sowie der Bärlauch in Schneeweiß am Blühen.

Ein Rundumblick des Balkons für Euch, damit ihr ein Wohl-Gefühl bekommt, wie es so ist auf unserem Balkon. Allerdings am Boden auf Holzbrettern sitzend, da für Stühle kein Platz mehr ist und sie eh nicht gebraucht werden. 🙂 Sozusagen „Erdung“ im 7. Stockwerk auf dem Balkon. LACH 😀

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich schließe vorerst mit einem Ausblick – Bild und wünsche Euch alles erdenklich Gute und Liebe für alles was kommt und geht.

Ausblick
Wie weiße Berge – das oberbayerische Voralpen Land – Lach 🙂 – so schön grün ist es wieder geworden, einfach herrlich!! 
Weitere Freuden werden geteilt werden.
Bis dahin – alles Liebe für Euch Lieben!
Eure Verena